Offenes Haus Oberwart

AKTUELLE AUSSTELLUNG: Unter dem Titel „Eine Begegnung“ sind von 3. bis 16. November Werke der beiden Künstler Erwin Moravitz und Bernd Romankiewitz in der OHO-Galerie ausgestellt.

>> mehr Infos ...

Abbildung zur Ausstellung Sehnsuchtsort Heimat, Künstler Rosa el Hassan

Rosa el Hassan

Das Bücherhaus XXL

Sonntag, 8. Oktober 2017 17:00 Uhr
Eröffnung der OHO-Buchwochen 2017

Ausstellungseröffnung „Sehnsuchtsort Heimat“, kuratiert von Andreas Lehner mit 8 internationalen KünslterInnen
Verleihung Energie Burgenland Literaturpreis


Begrüßung: BGM Georg Rosner
Eröffnung: Bundesrätin Inge Posch-Gruska
Zu den Ausstellungen: Andreas Lehner
Zu Heimatge(h)dicht: Wolfgang Millendorfer und Katharina Tiwald
Energie Burgenland Literaturpreis: Vorstandsvorsitzender Mag. Michael Gerbavsits
Moderation: Walter Reiss
Büchertische: Buchhandlung Pokorny, Oberwart
Musik: Alfred Lang, Peter Taucher
Anschließend laden wir zu einem Buffet.

Der Beginn der Buchwochen am Sonntag wird mit der Eröffnung der Ausstellung „Sehnsuchtsort Heimat“ und der anschließenden Vergabe des Energie Burgenland Literaturpreises gewiss zu einem Großereignis.

Neben zahlreichen Lesungen für Schulen bieten wir Ihnen drei Leseveranstaltungen mit Buchneuvorstellungen. Susanne Scholl und Petra Piuk stellen gemeinsam ihre Romane vor, „Wachtraum“, der von der Identitätssuche einer jungen Jüdin in Österreich handelt, und „Toni und Moni, oder Anleitung zum Heimatroman“. Wolfgang Millendorfer präsentiert seinen gewitzten Roman „Kein Platz in der Stadt“ gemeinsam mit Theodora Bauer, die in „Chikago“ die Geschichte burgenländischer Auswanderinnen und Auswanderer  erzählt, und schließlich liest Franz Stangl aus seinem neuesten Kriminalroman, „Kellergassentod“, der den Csaterberg in den Mittelpunkt stellt.  Aber nicht nur im OHO treffen die OberwarterInnen auf Lesestoff. Zeitgenössische Lyrik unter dem Motto „Heimatge(h)dicht“ ist während der Buchwochen und darüber hinaus an allen Ecken und Enden von Oberwart zu entdecken.

Energie Burgenland Literaturpreis 2017

1975 von der BEWAG ins Leben gerufen, hat sich der nunmehr von der Energie Burgenland ausgelobte Literaturpreis schnell zu einem Fixpunkt in der heimischen Literaturszene entwickelt. Der Literaturpreis wurde – zuerst jährlich, später alle zwei Jahre – bisher 27 Mal vergeben. Faktisch alle bekannten AutorInnen des Landes haben ihn – oft in ihrer Jugend – gewonnen. Er ist somit sowohl Bestätigung als auch Sprungbrett für die Schreibenden und liefert außerdem einen Überblick über die literarische Produktion im Land.

Gesellschaftspolitische Verantwortung
„Unser Unternehmen ist Teil der burgenländischen Identität und des öffentlichen Lebens. Wir sehen es deshalb als unsere Verpflichtung an, das kreative Potenzial im Land zu fordern und zu fördern. Wir freuen uns, dass das OHO für diese besondere Veranstaltung unser Partner ist“, erklärt Vorstandsvorsitzender Michael Gerbavsits. Die vierköpfige Jury, seit Jahren aus Sabine Schmall, Sabrina Hergovich-Unger, Heinz Vegh und Wolfgang Weisgram bestehend, zeigt sich bei jedem Wettbewerb von der Qualität der Texte beeindruckt. Das Feld der Teilnehmerinnen und Teilnehmer spiegelt das gesamte literarische Spektrum des Landes wider und bietet immer wieder eine interessante Mischung aus jungen Talenten und arrivierten Autorinnen und Autoren, Hobby-LiteratInnen und Profis.

Preise für Nachwuchs-Autoren
Auch 2017 setzt Energie Burgenland die Tradition der Förderung burgenländischer AutorInnen fort, gefragt waren diesmal Prosa-Texte. Die Bekanntgabe der Juryentscheidung und die öffentliche Preisübergabe erfolgen am 8. Oktober 2017 im Rahmen der Eröffnung der Buchwochen im OHO.

Eintritt frei