Offenes Haus Oberwart

AKTUELLE AUSSTELLUNG: Die außergewöhnliche Ausstellung "Body Tales" von Eva-Maria Biribauer, Michaela Foltin, Eveline Rabold ist vom 13.1. bis zum 3.2.2018 zu besichtigen.

>> Mehr Infos ...

Freitag, 22. April 2016

SILOS TRIESTE * 19:30
A 2016 - Video HD - Farbe - 47 min
Regie, Kamera, Produktion: Heinz Trenczak / Schnitt, Farbkorrektur, Mix: Christoph Schmid / Eine Produktion der Vis-à-vis Film ©2016

Zwischen 7. und 12. Dezember 2015 waren Jenny Chapman und Andreas Polegeg aus Graz mit Andis großem, altem Wohnmobil, dem Camper, in Triest, um den in den zentralen Silos gestrandeten Schutzsuchenden (geschätzt: 150 bis 200 Männer) zu helfen – mit warmer Kleidung, mit festem Schuhwerk, mit Nahrung, mit Zuwendung und mit dem Wunsch, diesen damals nahezu unbekannten Ort und die „Wohnverhältnisse“ dort zu dokumentieren.

Kennen gelernt hatte ich Andreas und Jenny bereits im September 2015, als beide, zunächst noch unabhängig voneinander, im Protestcamp am Grazer Paulustor geholfen haben. Er mit Wohnmobil und Organisationstalent. Sie mit rollendem Essen und Zuwendung. Vier Wochen lang, immer wieder. Zwischen Andi und Jenny funkte es. Sie wurden ein Paar.

Wenig später kam der Plan auf, zusammen nach Triest zu fahren. Zu dritt. Dass nicht ich die beiden fragte, ob ich mitfahren dürfe, sondern sie mich dazu aufforderten, sie mit Kamera und Mikro zu begleiten, zeugt von dem mir entgegengebrachten Vertrauen; und die persönliche Nähe – Tag und Nacht zusammen im Camper – trug das ihre zur Schaffung einer Atmosphäre bei, in der unverstellte dokumentarische Dreharbeiten möglich wurden.

Von spät nachts bis in den Vormittag hinein stand der Camper am Parkplatz des Yachthafens von Triest. Gratis. Ist zwar verboten, aber beschwert hat sich nur einmal jemand. - Welch ein Gegensatz: Tagsüber in den riesig langen, seitlich teilweise offenen, zugigen Hallen der Silos, in denen die Flüchtlinge sich notdürftigste Verschläge aus Pappendeckel,  Absperrgittern und Decken gebaut hatten - ohne Licht, ohne Wasser, ohne Heizung. Und nachts und am Morgen neben den schaukelnden Segelyachten, vis-à-vis vom Fischkutter, unter kreischenden Möwen, zwischen Spaziergängern, Hunden und Jenny, die völlig konzentriert ihre täglichen Yogaübungen absolvierte.

(Auskoppelung aus dem Dokumentarfilm-Projekt „3400 Semmeln“.)

>> anschließend:

Werkstattgespräch mit dem Team von „3400 Semmeln“
In konsequenter Fortsetzung ihrer sozialkritischen und künstlerischen Arbeiten widmen sich die Vis-à-vis Filmproduktion, Heinz Trenczak, und Seeing Eye Imageworx, Christoph Schmid, aktuell und zugleich langfristig dem Thema Flüchtlinge und HelferInnen in Graz und im Süden der Steiermark. Wo die Politik zu langsam und nur halbherzig reagiere, seien Individuen­ gefragt.


WELCOME * 21:00
F 2009 – Farbe – 110 min
Mit Vincent Lindon, Firat Ayverdi, Audrey Dana, Olivier Rabourdin
Regie: Philippe Lioret / Buch: Philippe Lioret, Emmanuel Courcol, Olivier Adam
Kamera: Laurent Dailland / Schnitt: Andrea Sedláčková / Musik: Nicola Piovani
Nord-Ouest Productions

Dem 17-jährigen Kurden Bilal gelingt es, aus dem Irak nach Europa zu fliehen. Vom nordfranzösischen Calais will er nun nach England, wohin seine Familie und seine Freundin emigriert sind. Bilal fasst den tollkühnen Plan, den Ärmelkanal zu durchschwimmen. Da kommt ihm Simon gerade recht. Der frustrierte Ex-Schwimmprofi und Bademeister soll Bilal für sein Vorhaben trainieren. Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.

 

Eintritt: je Filmtag AK € 10,- (* ermäßigt AK € 7,- ) / Festivalpass € 25,-