Offenes Haus Oberwart

AKTUELLE AUSSTELLUNG: Die außergewöhnliche Ausstellung "Body Tales" von Eva-Maria Biribauer, Michaela Foltin, Eveline Rabold ist vom 13.1. bis zum 3.2.2018 zu besichtigen.

>> Mehr Infos ...

Freitag, 29. April 2016

TELLERRÄNDER * 19:30
A/E 2016 – Farbe – 15min
Mit Fadoua Chaara, Awad Elkish, Leo Hemetsberger, Lisz Hirn
Regie: Nikolai Friedrich

Kann die Kommunikation zwischen Kulturen gelingen? Um das herauszufinden treffen sich vier Personen im Zentrum des einstigen transatlantischen Handels:Teneriffa. Unterschiedlich sind sie durch ihre Herkunft (Marokko, Libyen, Österreich), ihre Lebens­weisen, ihre Gewohnheiten. Ihre Gemeinsamkeit finden sie im Intellektuellen. In der Freiheit der Gedanken und ihrem Ausdruck. Der Film spinnt die entstehenden Gedanken dieser Begegnung in die unterschiedlichen Landschaften dieser besonderen­ Insel ein.


DER BLINDE HIRT
A 1979 – S/W – 16mm – 40 min
Buch, Regie: Awad Elkish / Kamera: Christoph Küstler, Peter Schreiner, Willi ­Lindenberger / Schnitt: Karin Manafi / Ton: Claudio Carniel / Produktion der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien, Abteilung Film und Fernsehen

Das Leben des Rudi Schönwälder ist kein einfaches. Seit seiner Kindheit erblindet und wegen politischer Umbrüche von seinem Beamtenposten entlassen, kämpft er um ein annehmbares Leben für sich und seine Tiere. Der damals junge libysche Regisseur Awad Elkish führt das Publikum geschickt zwischen die österreichischen Welten von Bürokraten- und Rebellentum der ausgehenden 70er-Jahre.


WIR SIND JUNG. WIR SIND STARK. * 21:00
D 2013 – S/W – 128 min
Mit Jonas Nay, Trang Le Hong, Devid Striesow, Joel Basman, Saskia Rosendahl
Regie: Burhan Qurbani / Buch: Martin Behnke, Burhan Qurbani
Kamera: Yoshi Heimrath / Schnitt: Julia Karg / TeamWorx Television & Film

„Wir sind jung. Wir sind stark.“ erzählt von den Anschlägen auf Asylbewerberheime in Rostock-Lichtenhagen im Sommer 1992. Es ist kein Film über Rechtsradikalismus, sondern über die Fremdenfeindlichkeit, die in der viel beschworenen „Mitte der Gesellschaft“ entsteht. Er zeigt, wie Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche sich zum Mob formieren und eine Gewaltorgie gegen Schutzlose zum Volksfest wird, bei dem man sich an eilig bereitgestellten Imbissbuden mit Bier versorgt.

 

Eintritt: je Filmtag AK € 10,- (* ermäßigt AK € 7,- ) / Festivalpass € 25,-