Offenes Haus Oberwart

AKTUELLE AUSSTELLUNG: Die außergewöhnliche Ausstellung "Body Tales" von Eva-Maria Biribauer, Michaela Foltin, Eveline Rabold ist vom 13.1. bis zum 3.2.2018 zu besichtigen.

>> Mehr Infos ...

Samstag, 29. April 2017

THE SOUND OF MUSIC – Ein Film geht um die Welt * 19:30
Österreich 2000 – Farbe – 25:00
Regie & Buch: Hannes Zell
Kamera: Christian Gappmaier
Schnitt: Mario Brandner
Ton: Christoph Hangel Michael Übleis
Schnitt: Mario Brandner
Filmhistorische Dokumentation: Peter Kraus-Kautzky, Erika Stingeder

Seit Jahrzehnten lockt eine „old-fashioned dirndl- und lederhosenopera“, die Verfilmung des Broadway-Erfolgs-Musicals „The Sound of Music“ (1964) von Richard Rodgers/Oscar Hammerstein, alljährlich Tausende nach Salzburg. Die wenigsten Salzburger/Österreicher kennen den mit 5 Oscars ausgezeichneten Film mit Julie Andrews in der Hauptrolle, der zu den drei meistgespielten Filmen der Welt gehört. „The Sound of Music“ – das ist Unterhaltung vor allem für Amerikaner und Japaner.

 

IM KELLER * 20:15
Österreich 2014 – DCP – Farbe – 85:00
Regie: Ulrich Seidl
Drehbuch: Ulrich Seidl, Veronika Franz
Kamera: Martin Gschlacht
Schnitt: Christof Brunner
Produktion: Ulrich Seidl Film, Coop 99 Film

Der Keller ist in Österreich ein Ort der Freizeit und der Privatsphäre. Viele Österreicher verbringen mehr Zeit im Keller ihres Einfamilienhauses als im Wohnzimmer, das oftmals nur zu Repräsentationszwecken dient. Im Keller gehen sie ihren eigentlichen Bedürfnissen nach, ihren Hobbys, Leidenschaften und Obsessionen. In unser aller Unterbewusstsein ist der Keller aber auch ein Ort der Dunkelheit, ein Ort der Angst, ein Ort der menschlichen Abgründe.

 

IDA * 22:00

Polen 2013 - SW – 80:00
Mit Agata Kulesza, Agata Trzebuchowska, Joanna Kulig, Dawid Ogrodnik, Adam Szyszkowski.
Regie: Pawel Pawlikowski
Buch: Rebecca Lenkiewicz, Pawel Pawlikowski
Kamera: Ryszard Lenczewski, Łukasz Żal
Produktion: Canal+ Polska, Opus Film

Polen 1962. Anna wächst in einer Klosterschule auf, seit sie als Kind verwaist ist. Um sich ihren Wunsch eine Nonne zu werden zu erfüllen, muss sie - bevor sie ihr Gelübde ablegt - ihre einzige noch lebende Verwandte, Tante Wanda, besuchen. Von ihr erfährt Anna erstmals von ihrer jüdischen Herkunft und dass ihr ursprünglicher Name Ida war. Das Aufeinandertreffen des behütet aufgewachsenen Mädchens und der merkwürdig mondänen wie parteitreuen Richterin wird das Leben beider Frauen für immer verändern.
Pawel Pawlikowskis („Last Resort“, „My Summer of Love“) neuer Film ist nicht nur vielfach bei Festivals ausgezeichnet worden, sondern entwickelte sich in auch Frankreich und anderen Ländern zum Sensationserfolg beim Kinopublikum.

Eintritt: AK € 7,- (Hauptfilm) / Festivalpass: € 20,-