Offenes Haus Oberwart

Kommende Ausstellung: Die Wanderausstellung „GEGEN DAS VERGESSEN - GEJNG OPOBISTERIPE!“ ist am 27. November 2020 nur während der Veranstaltung "Roma-Fest – Roma-Kultur" ab 19:30 Uhr zu besichtigen >>

ARCHIV AB 2015

Das Sissi Syndrom, eine Notverstaatlichung

eine Farce von Alexander Mitterer Theater-Gastspiel

Inmitten der Plastikentenlieblichkeit unseres Kommerzkitsches proben Sissi und Romy die endgültige Volksbeglückung. Die Sonne soll für alle gleichmäßig scheinen, unter dem Banner der gekreuzten schwarzen Pferde, mit Niedrigzins und Glücksgarantie. Nur leider entpuppt sich dieses Märchen ebenso als heiße Luft, wie auch das Sissi Syndrom, das sich als erfundenes Krankheitsbild – einmal festgeschrieben – gewinnbringend therapieren lässt.

„Anja Clementi ist eine fabelhaft leidenschaftliche Romy, Klaudia Reichenbacher eine exzellente postmortale Sissi und Torsten Hermentin ein gelungener Lucheni. Schauspielerisch lässt das Stück somit keine Wünsche offen und auch sprachlich begeistern seine drei Akteure.“ (Salzburg Kultur)


„Voller Ironie und luftiger Lyrik klopft Mitterer historische und aktuelle Lügengeschichten der blühenden Gesellschaft ab, die in Wahrheit im Tief liegt. Ein schön bebildertes (Hör)Stück. Beachtlich.“ (Elisa Spitz, Kleine Zeitung)


Schauspiel: Klaudia Reichenbacher (Sissi), Anja Clementi (Romy), Torsten Hermentin (Dr. Lucheni)
Kostüme: Ardea Luh / Lichtdesign und Technik: Thomas Bergner
Gestaltung: DERFRITZ, Wien / Regie und Bühne: Alex Linse
Autor: Alexander Mitterer

Eintritt:  VVK  € 16,- / AK 18,-  (ermäßigt VVK € 14,- / AK € 16,-)
Eine Koproduktion von Theater Kaendace und Theater(Off)ensive Salzburg