Offenes Haus Oberwart

Laufende Ausstellung: Die Ausstellung zum Projekt "Shutdown? - Mit Kunst aus der Isolation" – mehr Infos >>

ARCHIV AB 2015

Film „AG GEIGE“ von Carsten Gebhardt

Film „AG GEIGE“ von Carsten Gebhardt

Dieselkino Oberwart * Borderline 2020 – „AG geige“

Freitag, 27. März 2020 20:30 Uhr

ACHTUNG: DIE VERANSTALTUNG IST ABGESAGT !!!
EIN NEUER TERMIN WIRD DEMNÄCHST BEKANNTGEGEBEN.


19:00 Uhr * „Kleine Germanen“
Film- und Animationsdokumentation (DE) 2018https://www.oho.at/programm/detailansicht/article/dieselkino-oberwart-borderline-2020-kleine-germanen/

20:30 Uhr * „AG geige“

Eine Kooperation des Vereins RE.F.U.G.I.U.S und dem OHO

Buch und Regie: Carsten Gebhardt
Colour / 80 min

Im Anschluss Filmgespräch mit dem Sänger der Band Jan Kummer.

Künstler-Kollektiv, Avantgarde-Band, so richtig weiß man bis heute nicht, als was man die Gruppe von vier jungen Leuten aus der grauen Karl-Marx-Stadt bezeichnen soll, die Ende der 80er-Jahre in der DDR das bis dahin undenkbare Angebot des staatlichen (und staatlich kontrollierten) Jugendradio-Senders DT64 ergreifen sollte, eingereichte Kassetten mit selbstproduzierter Musik nicht nur wohlwollend zu registrieren, sondern auch zu senden.

Schon kurze Zeit später tourte die Band durchs Land, ihre Musik wurde jetzt professionell von ebendiesem Radiosender produziert, und nur Wochen vor der Wende fanden sie sich überraschend in den Studios des einzigen Schallplattenkombinats des Landes wieder.

Dabei waren die vier gar keine Musiker, sondern Autodidakten. Ihre Auftritte waren eher Performance als Konzert: mit skurril artifizieller Kostümierung, dem Einsatz von selbstproduzierten/übermalten Filmen/Videos, mit Texten, seltsam absurd bis zur Poesie. Und einer Musik, die unter dem Diktat des allgegenwärtigen wirtschaftlichen Mangels mittels tape recording und zusammengeklaubtem Equipment von elektronisch produzierten Sounds und Samples geprägt war.

Der Film zeigt Live-Mitschnitte, noch vorhandenes Film- und Videomaterial und versucht in Gesprächen mit den Protagonisten (den Künstlern, aber auch den Radiomachern, Veranstaltern und Kuratoren) den künstlerischen Intentionen und der Besonderheit der Zeit nachzugehen.

Alexander Pehlemann (Chefredakteur von „Sonic“) spricht mit dem Sänger der Band Jan Kummer über die Zeit vor und nach der Wende, über die Punkbewegung, aber auch über die Situation heute in Gebieten der ehemaligen DDR.

Eintritt: € 7,50 (Tagespass)