Offenes Haus Oberwart

KOMMENDE AUSSTELLUNG: Eröffnung der Ausstellung "To lay bare" von Anna Carina Roth am 7. März 2020 Mehr Infos >>

TV Free Europe

oder
One and a half
million steps over
the borders

„Über das Jahr 1990 wird noch lange gestritten werden. Die Welt hat sich damals neu sortiert. Und viele wünschen wenigstens ab und an, es wäre auf eine andere Art und Weise geschehen, entschlossener beim Niederreißen des Alten oder behutsamer im Umgang mit dem Gewohnten, mit weniger Eile oder mehr Konsequenz, mit größerer Lust am Experimentieren und weniger Selbstzufriedenheit.“

Dies schreibt Jens Bisky in der Süddeutschen Zeitung in seiner Rezension des Buches von Jan Wenzel (Hrsg.) „Das Jahr 1990 freilegen“, das wir an dieser Stelle nur wärmstens weiterempfehlen können.

Diese Zeilen von Jens Bisky beschreiben die Beweggründe für das EU-Projekt „TV Free Europe –  One and a half million steps over the borders“ des ungarischen Vereins KÖME, das sich mit dem Fall des „Eisernen Vorhangs“ und den daraus folgenden gesellschaftlichen Konsequenzen und Versäumnissen befasst. Das Projekt inkludiert Partner aus Ungarn, Deutschland (ehem. DDR), Dänemark, Slowenien und Österreich. Das Offene Haus Oberwart ist bei diesem Projekt mitgestaltender Kooperationspartner und wird bei den Borderline Filmtagen 2020 den Reigen der künstlerischen und thematischen Diskussionen zu diesem Thema eröffnen.

Das geschieht in den Filmtagen „Borderline 2020“ vorerst mit einem Blick auf die späten 70er- und 80er-Jahre kurz vor der Öffnung dieser weltpolitisch markanten Grenze. Gerade die Subkultur diesseits und jenseits des Eisernen Vorhangs bietet hier einen ganz besonderen Ansatzpunkt. Auf beiden Seiten ist sie gekennzeichnet durch den Widerstand gegen das politische und gesellschaftliche Establishment, aber mit ganz anderen Bündnispartnern und unterschiedlichen politischen Zielen und Konsequenzen. Eine gemeinsam erlebte Jugendkultur zeigt einen in sich sehr aufschlussreichen und spannenden „Clash of cultures“.

Wir möchten unsere Projektpartnerinnen und -partner zu Wort kommen lassen - mit Interviews, die Sie hier nachlesen können:

Alexander Pehlemann >>
Arpad Boczen >>
Peter Purg >>
Andreas Liebmann >>
Sarah Günther >>

Nach oben