Mag. Birgit Sauer

7061 Trausdorf, Flugplatz 1
Mobil: 0676-4848202, E-Mail: office@birgitsauer.at, www.birgitsauer.at

Stillleben I

Emaillefigur
Höhe ca. 20 cm
offene Auflage
Verkaufspreis: € 180,-

Stillleben II

Emaillefigur
Höhe ca. 20 cm
offene Auflage
Verkaufspreis: € 180,-

Stillleben III

Emaillefigur
Höhe ca. 20 cm
offene Auflage
Verkaufspreis: € 180,-

Stillleben IV

Emaillefigur
Höhe ca. 20 cm
offene Auflage
Verkaufspreis: € 180,-

Stillleben V

Emaillefigur
Höhe ca. 20 cm
offene Auflage
Verkaufspreis: € 180,-


Mag. Birgit Sauer

Birgit Sauer ist 1972 in Wien geboren und im Burgenland aufgewachsen.
1990–1994 absolvierte sie das Studium für Malerei mit Auszeichnung an der Universität für Angewandte Kunst in Wien Mkl. Frohner. 1993–1998 war Birgit Sauer am Mitaufbau der NN-fabrik in der alten Zuckerfabrik Siegendorf beteiligt.

Seit 1992 internationale Ausstellungen in Europa und China, Brasilien und den USA. Ankäufe der Graphischen Sammlung Albertina, Sammlung Essl, BAWAG Foundation, Land Burgenland, BMUKK und weitere.
Seit 2004  arbeitet und lebt sie mit ihren drei Kindern am Flugplatz Trausdorf, Burgenland.

Ausstellungen – Auswahl:
Landesgalerie Burgenland, Eisenstadt A  I Sankt Peter an der Sperr, Wr. Neustadt A I Hilde Umdasch Haus, Gestaltung Eingangsbereich und Andachtsraum, Amstetten I The Brick Lane Gallery, London UK I  Gut Gasteil, Prigglitz NÖ I 461 ArtZone Gallery, San Francisco I OMC Gallery, Huntington Beach, USA I Galerie 22A, Innsbruck, A I 18th Street Arts Center, Los Angeles, USA I Galerie Exner, Wien I Galerie Brunnhofer, Linz I Galerie Denkraum, Wien I Frauenkunstpreis des Landes Burgenland I Künstlerhaus, Wien I ZOOM Kindermuseum, Wien I Kampnagel Hamburg I Jyväskylan Taidemuseo Art Museum. Fin I Goldberg Institut Berlin I forum culturel, Paris I Nanjing Art Gallery China I art.ist.innen Sammlung Essl I Abstraktion in Österreich Sammlung Essl. SLO I Bundeskunsthalle Bonn I ATC, New York I Centro Cultural - Rio de Janeiro
internationale Kunstmessen, Sammlung Essl, Bawag Foundation, BMUKK, Graphische Sammlung Albertina.

 

Birgit Sauers Bilder sind die Umsetzung vom Ist-Zustand, der Moment in seinem Reichtum, die Berührung des zutiefst Menschlichen. Mit einer Freude am Experimentieren kombiniert sie einfühlsam verschiedene Techniken, um tiefschichtig ihre Ideen in die Realität zu bringen.
Birgit Sauer philosophiert über das Leben, befasst sich mit den Grundgedanken des Daseins, woher wir kommen, wohin wir gehen. Bei aller inhaltlichen Ernsthaftigkeit spielt Birgit Sauer mit den Techniken. Perfekt setzt sie Malerei und verschiedene Medien ein, verfremdet und interpretiert sie, immer das Ziel vor Augen, in ihren konzeptionellen Arbeiten subtil hintergründige Bedeutungen zu erkunden, wie ein Flaneur, der intellektuell seine Reflexionen aus verschiedenen Beobachtungen macht, eine Schwellenkundige, die weiß, worum es geht und ihre eigenen anspruchsvollen Schlüsse zieht. Es sind gekonnt gesetzte, gestisch espressive Arbeiten, die uns mit auf eine Reise durch die surrealen Welten und Gemütszustände ihrer Protagonisten nehmen, in ein "Woanders" entführen und uns Seelen wiederspiegelden Bildern aussetzen in existenzieller Berührung.
Bernhard Dobrowsky

- stillleben
Schweigen über nur unzulänglich Aussagbares wird bei Birgit Sauer zur Sprache, die die äußersten Ränder herkömmlicher Worte zum Klingen bringt. Biografische Gewebeschichten werden freigelegt und in radikaler Lautlosigkeit zu neuen Kontexten verwoben. Anlässlich „100 Jahre Burgenland“ widmet sich die Ausstellung „stillleben“ den neuesten Werken der burgenländischen Künstlerin.
Bereits Gelebtes, auch am Leben Vorbeigelebtes, wird von Birgit Sauer rückwirkend in Besitz genommen. Ihre Eroberungsmethode ist die verwischt wirkende Unschärfe, die den Realismus biografischer Vorlagen verfremdet, uns gesellschaftliche Muster und deren Durchbrechung in einer Vieldeutigkeit zeigt, die ein eindeutiges Urteil nicht zulässt. Dennoch ist Sauer eine um Wahrheit ringende Advokatin, wenngleich mit verschlossenem Mund. Eine mythologische Dea Tacita, die malerisch Schicht um Schicht, mechanisch Prozess um Prozess aufbringt, um jenseits des Ereignishorizonts Dinge ins Lot und, wie die alten Römer beteten, Wahrheit ans Licht zu bringen.
Dr. Dominik Orieschnig

Stillleben.
„Stillleben“, ein Begriff in der europäischen Kunstgeschichte für die realistische Darstellung  regloser oder toter Gegenstände, wird von Birgit Sauer für diese Ausstellung  in eine Sicht auf wichtige Stationen und Ereignisse in ihrem bisherigen Leben umgedeutet. Dazu verwendet sie Fotografien  aus ihren Kindheit und Jugendzeit in Wien und ab ihrem 6. Lebensjahr in Eisenstadt wie auch fotografisch festgehaltene Ausschnitte aus der sie umgebenden Natur ihres burgenländischen Lebensraumes, dem sie eine große Bedeutung für ihr sensibles Innenleben zuschreibt.
Bereits in den 1990er-Jahren wurde die als Tochter eines Unfallchirurgen 1972 in Wien geborene Künstlerin, Absolventin der Meisterklasse Adolf Frohners an der „Angewandten“ in Wien,  zu einem „Shooting Star“ der heimischen Kunstszene. Gefördert vom ehemaligen Albertina-Chef und europaweit geschätzten Grafik-Experten Walter Koschatzky, dem sie als Mitglied der auf dem Gelände der ehemaligen Zuckerfabrik in Siegendort wirkenden NN-fabrik durch die Qualität ihrer abstrakten Druckgrafiken aufgefallen war. Mit Grafiken konnte sie auch auf internationalen Kunstmessen reüssieren und erhielt dafür  mehrere namhafte Preise.
Birgit Sauer hat in der Folge die Palette ihrer künstlerischen Techniken ausgeweitet und nach Studienaufenthalten in Berlin und in den USA sich zuletzt auf die Gestaltung von Bildern fokussiert, die sie nach Fotografien auf Leichtmetallplatten entwickelt; durch deren Weiterbearbeitung letztlich eine dreidimensionale Wirkung erzielt. Sujets dieser Bilder waren in den letzten Jahren oft Themen und Formen aus den Erfahrungen und Eindrücken eines bewegten Frauenlebens in einer immer hektischer und dynamischer verlaufenden Zeit.
Die in diese Ausstellung von der Künstlerin eingefügten Sitzmöbel sind als Angebot des Innehaltens und der Meditation über das vielschichtige Phänomen der bildenden Kunst heute zu verstehen.
Seit 2004  arbeitet und lebt Birgit Sauer mit ihren drei Kindern in einem umgebauten Hangar am ehemaligen Flugplatz in Trausdorf an der Wulka. Und sie kann heute durchaus stolz auf erfolgreiche Ausstellungen in verschiedenen europäischen Ländern, aber auch in China, Brasilien und in den USA zurückblicken.
Dr. Günter Unger