Offenes Haus Oberwart

Wir wünschen Ihnen einen schönen Sommer!

DATENPOESIE CONTRA DIGITAL BEHAVIORISMUS * Lesung und Diskussion

Donnerstag, 28. Februar 2019 19:30 Uhr

Der digitale Salon – Lesung und Diskussion mit Jörg Piringer und Katharina Tiwald

Eine Veranstaltung des OHO in Kooperation mit der GAV-Burgenland und dem Pen Club Burgenland

Mit dem „digitalen Salon“ möchte das OHO ein neues Format eröffnen, das sich mit den veränderten Arbeitsweisen, Einflüssen und Spielarten in einer digitalen Welt auseinandersetzt. Dass hier genreübergreifend diskutiert und präsentiert wird, versteht sich in einer „Multitasking“-Gesellschaft von selbst. Wenn wir die heutige Situation von der 30-jährigen Geschichte des Hauses aus betrachten, so sehen wir eine massive gesellschaftliche Veränderung und eine andere Rezeption künstlerischen Schaffens, die sich vom Interesse am Entstehen eines Werkes und an seinen Bezügen zur jeweiligen Schaffensperiode hin zur Präsentation und Aussage des Werkes verlagert hat. Um es im Sinne des Behaviorismus zu formulieren: Nicht die Verarbeitung und Umsetzung künstlerischer Arbeit ist wichtig geworden, sondern der Output. Der innere Schaffensprozess ist zur Blackbox geworden, der tunlichst nicht in den Vordergrund rücken soll. Vielleicht ist das der Grund, warum diese Welt so „glatt“ geworden ist.

In diesem ersten „digitalen Salon“ liest Jörg Piringer, einer der hervorragendsten Künstler auf dem Sektor digitale Kunst, wenn wir das so nennen wollen, aus seinem neuen Buch „datenpoesie“ und diskutiert mit Katharina Tiwald über die Frage: Können Lyrik und Poesie dieser glatten und auf brauchbare, verkaufbare Ergebnisse fokussierten Welt etwas entgegensetzen?

Jörg Piringer versteht die Produktion von Computerliteratur als künstlerische Forschung und explorative Programmierung, die den subjektiven Aspekt und den persönlichen Erkenntnisgewinn betonen. Beispiele seines umfangreichen digital-literarischen Werks legt der Autor, soweit dieses gedruckt dargestellt werden kann, nun erstmals in Buchform gesammelt vor. Piringers Arbeiten, die in der Regel das Schreiben oder Umformen eines Computerprogramms und das Befüllen von diesem mit geeignetem Textmaterial umfassen, sind von konzeptioneller Raffinesse und einem „coolen“ Humor geprägt.

Eintritt: frei